Es ist nicht schwer den HSV nicht zu mögen

Es gibt sicher viele die es dem Dino im Mai 2014 gegönnt hätten in der Relegation zu scheitern und in die 2. Liga abzusteigen. Zu chaotisch hat sich der Club in den letzten Jahren präsentiert. Wie viele Trainer hat der HSV in den letzten 10 Jahren verschlissen? 10? 12? Mehr? Ich kann es gar nicht sagen. Es war schlimm. Schlimm und unerträglich. Dazu dieses ganze Chaos auf Führungsebene. Nichts, aber auch wirklich nichts blieb hinter verschlossenen Türen, der „Maulwurf“ war überall. Ein Höhepunkt war sicherlich die Unterredung des Aufsichtsrates mit Felix Magath vor gut einem halben Jahr, in dem auf diversen Plattformen ein Live-Ticker lief was gerade besprochen wurde, welches Getränk sich Felix öffnete und wann Zigarettenpausen abgehalten wurden. Ein Zirkus ist dagegen ein Hochsicherheitstrakt.

Dazu diese Situation mit den Spielern. Selbst ich als eingefleischter Fan hatte so einige Jahre, in denen ich nicht wirklich einen einzigen Spieler richtig „geil“ fand. Es ist schlimm Fan eines Vereins zu sein, in dem Spieler spielen die man maximal sympathisch findet, die einem aber am Ende auch mehr oder weniger egal sind. Ivo Illicevic finde ich eigentlich super, aber der ist öfter verletzt als es in Hamburg Regen gibt. Rudi Rundes finde ich eigentlich super, aber den verschenkte mein Verein an Hannover 96. Adler finde ich eigentlich super, aber der spielte letztes Jahr so eine Seuchensaison, dass auch mir irgendwann die Geduld riss. Van der Vaart finde ich eigentlich super, aber bei dem fehlte es nicht an Willen sondern an Konzentration und Energie. Somit war auch er ein (fast) Totalausfall. Und sonst? Nett, okay… aber kaum ein Spieler von dem man sich gern ein Trikot kaufen würde. Und wo wir schon bei Spielern sind…. das HSV-Wunder ist eigentlich, dass viele Spieler die es bei uns kaum gepackt haben, in anderen Vereinen aufblühten und den berühmten „nächsten Schritt“ gehen konnten. Egal was es war, aber Ruhe und Kontinuität gab es in den letzten Jahren beim HSV nie. Wäre ich kein gebürtiger Hamburger Jung, und hätte ich nicht schon mit 10 Jahren mit meinem großen Bruder in der Westkurve gestanden… ich wäre niemals HSV Fan geworden. Ich kann es verstehen wenn man den Verein nicht mag. Und wenn man die Fans nicht mag, die nach drei Siegen in Folge immer ein internationales Ziel ausgeben und wo in der Kurve der Schlager „Wer wird Deutscher Meister? H-H-H-HSV!“ angestimmt wird. Diesen HSV nicht zu mögen ist nicht schwer…
Und nun? Wird alles besser? Für sehr viele HSV Fans ist das tatsächlich so. Nach einem letzten chaotischen Sommer mit XXL Mitgliederversammlungen und Ausgliederung, ist diese Saisonvorbereitung seit vielen Jahren zum ersten Mal wieder eine echte Wohltat! Mit der neuen Struktur und Dietmar Beiersdorfer als Vorstandsvorsitzender ist deutlich mehr Ruhe, Seriosität und Professionalität in den Club gekommen, dass kann man schon jetzt beobachten. Durch die Beteiligung eines 6fachen Milliardärs und „Gönner“ des HSV´s konnten bis jetzt mit Behrami und Nicolai Müller gleich zwei Spieler verpflichtet werden die uns sicherlich „sofort“ weiterhelfen. Mit Mirko Slomka haben wir endlich wieder einen anständigen, konzeptionellen Trainer der dieser Mannschaft sicherlich gut tut. Ich glaube dass die neue Struktur, und daher mit eingehend die neue Ruhe und Professionalität dafür sorgen wird, dass der HSV in der nun folgenden Saison, und den darauf folgenden Jahren wieder positivere Schlagzeilen produzieren wird. Ich denke mit dem HSV geht es nun Schritt für Schritt voran. Und um gleich allen Spekulationen vorzugreifen: Ich gehe davon aus, dass wir in der kommenden Saison an den meisten der 34 Spieltage in der unteren Tabellenhälfte zu finden sein werden. Das ist auch okay und gut so, solange wir nicht wieder auf den Plätzen 15 oder schlechter zu finden sein werden.
Eines würde dem HSV und seinen Anhängern in der kommenden Saison mal ganz gut tun, und ich hoffe alle halten sich daran: Demut! Demut davor, dass wir nicht abgestiegen sind, und das mit nur 27 Punkten und 75 Gegentreffern! Demut vor der Leistung der vielen „kleineren“ Clubs, die aber so viel besser gewirtschaftet und gearbeitet haben als wir! Demut und Dankbarkeit über die Tatsache, dass wir über eine so lange Tradition verfügen und in solch einer großartigen und großen Stadt zu Hause sind, dass wir solche externen Finanzierungsmöglichkeiten haben. Aber gerade letzte verpflichtet erneut zu Demut, denn ich kann verstehen wenn der „neue HSV“ jetzt auch mit einer Portion Neid beobachtet wird. Ein Club der so chaotisch geführt wurde, so unruhige Jahre hinter sich hat, der anscheinend eine Last von 100 Millionen Schulden tragen muss und der sich bei aller Problematik immer noch gern als einen „der Großen“ ansieht… solch ein Club kann jetzt vor der neuen Saison wieder einige Millionen in Transfers investieren und sich verstärken. Unglaublich! Das man das als „Nicht HSV´er“ nur bedingt gut finden kann, kann ich absolut nachvollziehen! Aber ich möchte und werde mich auch nicht als HSV Fan dafür entschuldigen. Zu brutal waren die letzten Jahre. Zu groß ist jetzt die Hoffnung und der Wunsch auf eine bessere Zukunft. Diese Zukunft soll irgendwann auch mal wieder „europäisch“ sein, aber nicht 14/15. Schön wär´s, aber jetzt vor der Saison wäre ich auch über einen Platz 10, 11 oder 12 total glücklich!!
Wir Hamburger sollten also alles tun, um die deutschen Fussballfans wieder für uns zu begeistern. Und das geht nicht mit Sprüchen (egal ob von Spielern, Verantwortlichen oder Fans), sondern nur mit Leistung auf dem Platz. Und das nicht für ein paar Spieltage, sondern über 2, 3 oder 4 Saisons! Erst dann kann man Herzen zurück gewinnen. Erst dann werden viele Nicht-Hamburger dem Dino wieder mit Respekt begebenen. Bis dahin ist noch ein extrem langer Weg zu gehen. Fangen wir in der kommenden Saison damit an. Mit kleinen Schritten, mit viel Respekt und Demut. Und mit Beständigkeit und ehrlicher Arbeit. Ich würde mir es so sehr wünschen…. 🙂
Herzlichst, Euer Hoobs
Advertisements

2 Gedanken zu “Es ist nicht schwer den HSV nicht zu mögen

  1. Ich stimme Dir in fast allen Punkten überein. Aber Demut habe ich nicht. Denn ich denke, dass noch weitaus viel mehr Potential in der Mannschaft steckt. Und über das Ergebnis der letzten Saison kann ich nur sauer und wütend sein. Erstklassige Spieler bei drittklassigen Strukturen und Bedingungen. Das macht mich wütend. In der Konsequenz waren die Entwicklungen nur logisch. Und ich hoffe, dass es besser wird. Und warum darf der HSV keine Finanzspritzen mit gutem Gewissen annehmen? Fußball ist doch ein Profitgeschäft! Für mich geht es nicht anders. Und kurz zur Schuldenlage: Ich behaupte, das die Verbindlichkeiten relativ normal sind. Wir kennen leider die Zahlen dank der Transparenz des alten Aufsichtsrates. Aber der Gegenwert, bzw. die Habenseite wird gerne verschwiegen. Warum eigentlich? Im Endergebnis sieht es nämlich anders aus.

    Ich freue mich auf eine spannende Saison

    Gruß

    Jannyjones

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Hoobs,

    erst mal will ich mich bedanken bei Dir für die ganzen tollen HSV und Reingemacht Podcasts. Gerade die HSV Podcasts haben mir sehr geholfen nicht durch zu drehen am ende der letzten Saison.
    Man hat ja nach jedem Strohhalm gegriffen der einem Hoffnung gemacht hat. Ich hoffe es wird den HSV und Reingemacht Podcast noch lange geben. Und danke euch allen die sich die Arbeit machen und die Zeit nehmen uns alle kostenlos zu Unterhalten. Dickes danke auch nochmal an Broxi.

    Zum HSV muss ich dir auch bei fast allem recht geben. Leider ist das allgemeine Fussballherz selten Demütig. Macht, Stärke und Euphorie sind glaube die stärkere Treibende Kraft. Und in einer Stadt wie Hamburg und dem Verein mit der Vergangenheit ist es sicherlich auch schwer nicht Europa als Ziel zu haben. Und ich bin mir auch immer noch nicht sicher ob kleine Brötchen backen wirklich die bessere Methode ist. Klar braucht keiner über die Meisterschaft nachdenken aber sich intern ein höheres Ziel als Klassenerhalt zu setzen ist auch für die Motivation gut denke ich und auch für die Ziele der Spieler. Vielleicht wären Spieler wie Çalhanoğlu oder Son nicht gegangen wenn der Verein vielleicht eine abgespeckte Philosoph leben würde wie die Bayern. Europa muss das Ziel heißen und Jungs nächstes Jahr spielen wir wieder da. Aber der HSV verkauft seit 4-5 Jahren nur noch Abstiegskampf. Keine Ahnung ob das besser wäre. Bin ja leider kein Fussballexperte. Ich denke aber auch das unser Team nicht schlecht besetzt ist. Aber das sind eben andere Teams auch nicht. Und wir haben halt einfach keine Spieler mehr die halt den permanenten Unterschied machen. Und dann musst du halt als Team besser funktionieren als die anderen. Und das haben wir bei weitem nicht. Also wenn schon ausgegliedert wird und man damit so viele treue Fans vor den Kopf stößt dann muss auch Kohle fließen. Und ich weiß nicht warum eine Mannschaft wie Frankfurt mit so einer Riesen Stadt und lauten tollen Fans (jedenfalls die meisten) die letztes Jahr auch Europäisch gespielt haben und die auch ausgegliedert sind, warum die nur 7 Millionen habe für Transfers(hab die Summe nur auf geschnappt. Sorry falls es nicht stimmt). Und das bei den Abgängen. Wenn das dem HSV auch so gehen sollte nach Kühnes Millionen. Dann ist Platz 6 wohl bald die neue Meisterschaft.

    Dann hoffen wir mal das Beste. Und das sich Lasogga nie und nimmer verletzen möge 😉

    Gruß QB
    Nur der HSV

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s