Namenlos, mal wieder

scfKempf, Mitrovic, Stanko, Philipp, Frantz, Bürki. Wenn Sie mehr als drei dieser Namen kennen, sind Sie vermutlich Freiburg-Fan. Oder ein fanatischer Spieler von Fußball-Managern. Oder ganz allgemein sehr begeisterter Fußballfan mit einem leichten Hang zum wandelnden Lexikon. Es sind die Namen der bislang vermeldeten Zugänge des SC Freiburg. Sebastian Mielitz und Sascha Riether habe ich verschwiegen, die darf man kennen, der erste fällt für die meisten vermutlich unter die Kategorie „gescheitertes Talent“, der zweite unter die Kategorie „Ach was, spielt der noch?“.

Es ist eine Gruppe der Namenlosen, zumindest wenn man im WM-Jahr-Spätsommer 2014 noch in Kategorien von großen internationalen Helden denkt. Sie stößt auf einen Kader von Namenlosen. Das ist das Freiburger Schicksal. Sobald jemand vom Namenlosen zum Namen wird, ist er weg. Sebastian Kehl. Rodolfo Cardoso. Papiss Demba Cisse. Max Kruse.

So natürlich auch dieses Jahr. Wir hatten ja zwei Namen. Einen Weltmeister zum Beispiel. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass vor der WM vermutlich nur Zuschauer der oben beschriebenen drei Kategorien mehr als einen Satz zu Matthias Ginter hätten sagen können. Jetzt wäre er als Weltmeister nach Freiburg zurückgekommen (dass er keine Minute gespielt hat, ist ja nebensächlich). Nur kommt er nicht – sondern geht nach Dortmund. (Sowas hatten wir übrigens schon mal: 1996 flog Jens Todt mit zur EM und wurde ohne Einsatzminute Europameister. Kurz darauf war er bei Bremen.)

Der andere, der sich in der vergangenen Saison einen Namen gemacht hat, tat das auf den ersten Blick weniger glorreich: Oliver Baumann galt zwar seit Jahren in Freiburg als sichere Bank, aber so richtig ins nationale Scheinwerferlicht schien er erst zu treten, seit er als „Pannen-Olli!!!“ gegen den HSV dreimal unglücklich aussah. Das ist aber nur die halbe Geschichte. Der andere Teil lautet, dass er in den folgenden Spielen wieder so souverän auf dem Platz stand, als sei nichts geschehen. Also, zu Recht: Kein Namenloser mehr. Ach ja: Baumann ist zum Ende der Saison nach Hoffenheim gewechselt.

(Es gibt Fans, die nehmen Ginter und Baumann diese Weggänge übel. Ginter, weil er in einem schier endlos auslaugenden Transfer-Hickhack so lange drängelte, bis er endlich zum BVB wechseln durfte, anstatt das für alle Seiten scheinbar akzeptable Angebot anzunehmen, doch noch eine Saison beim SC als Stammspieler dranzuhängen. Und Baumann, weil… naja, weil Hoffenheim halt. Wäre er wenigstens nach Gladbach. Oder Barcelona oder so. Ich gebe aber zu: Ich bin da gelassener. Ich danke beiden für den Einsatz in den vergangenen Jahren. Reisende soll man nicht aufhalten. Ist wie bei einer Beziehungstrennung. Hat keinen Sinn. Überhaupt hat ja Vereinsliebe sehr starke Parallelen zu einer Beziehung.)

Ich übertreibe?

Jaja, gut, gut: Marc-Oliver Kempf ist schon eine Art Name. Immerhin frischgebackener U19-Europameister. Und trotzdem wird er ziemlich sicher zu Anfang der Saison auf der Bank sitzen oder sogar in der Regionalliga spielen, weil Freiburg zwar einen Ruf hat, Talente früh ins kalte Bundesligawasser zu schmeißen, aber genauso einen Ruf hat, Neueinkäufe erst einmal eine lange Eingewöhnungsphase zu gönnen. Ist ja auch nicht so ganz einfach, dieses Freiburger Kurzpassangriffspressinglauflauflauf-System.

Admir Mehmedi ist auch so ein Name. Vielleicht sogar der einzige echte Name. Immerhin WM-Teilnehmer und Schweizer Torschütze beim 2:1-Sieg gegen Ecuador. Das wären dann anderthalb Namen, mit denen Freiburg in die Saison startet. Vielleicht kann man auch noch Sorg und Günter dazuzählen, die sind ja dank Löws Ersatzspielerwahnsinn beim Polen-WM-Vorbereitungsspiel jetzt offiziell Nationalspieler. Aber da dehnen wir den Begriff „Namen“ schon sehr weit.

Einigen wir uns also auf Mehmedi.

Von dem heißt es übrigens bereits jetzt, dass er spätestens nächste Saison nicht mehr zu halten sein wird. Dafür kommen dann bestimmt wieder sechs Namen, die Sie vermutlich nicht kennen.

~~~~~~~
Jean-Luc

Advertisements

7 Gedanken zu “Namenlos, mal wieder

  1. Perfekt! So, genau so habe ich mir diesen Blog vorgestellt! Eine super „Schreibe“ und sehr informativ. Ich werde mir vor der nächsten Podcastaufnahme, in der Broxi und ich über Freiburg sprechen, alle Deine Beiträge noch einmal durchlesen. So werde ich bestmöglich vorbereitet sein. 😉 DANKE!

    Gefällt mir

  2. Wow, sehr toll geschrieben, kann ich alles sehr gut nachvollziehen.
    Freiburg teilt das Schicksal mit der überwiegenden Mehrheit der Vereine, ein Dasein als Ausbildungs- und Karrierebeschleunigungsverein für die Spitze der Nahrungskette: Bayern, Real Madrid, Barcelona usw.
    Dennoch ist es sehr beachtlich, wie über die Jahre der sich ständig wiederholende Aderlass mit Bravour kompensiert werden konnte und kann und sich der SC Freiburg, trotz mancher Abstiege, sich in der Bundesliga etabliert und seinen Platz insgesamt in der imaginären Liste der Top 25 Vereine in Deutschland zementiert hat.
    Ich bin ebenfalls gespannt, welche Spieler ihre Namen in den alltäglichen Sprachgebrauch der Fans hieven können.

    Gefällt mir

  3. Jean-Luc mein Kompliment!
    Es wäre schön wenn wir öfter etwas von Dir lesen würden. Ich weiß ja dass Du Dich in der französischen und englischen Liga recht gut auskennst. Wie wäre es wenn Du uns ebenfalls darüber ein wenig informieren könntest?
    Man kann Dich nämlich wirklich gut lesen!

    Gefällt mir

    • Französische Liga gerne, für die Premier League sollten wir aber eigentlich Leute haben, die das besser im Blick haben (wobei ich nicht weiß, ob die hier beim Blog-Projekt mitmachen). Fakt ist auch, dass ich wegen Umzug seit dieser Saison nicht mehr englischen Fußball im Free-TV verfolgen kann. 😉

      Davon abgesehen möchte ich mir auch nicht zu viel vornehmen, man tendiert bei solchen Sachen gerne mal dazu, anfangs ganz, ganz viel tun zu wollen, und am Ende kann man den Rhythmus nicht halten. Ich blogge selbst seit 7 Jahren (nicht über Fußball), und würde den Punkt, an dem „Spaß“ in „Arbeit“ umschlägt, gerne vermeiden. Ideen hätte ich ansonsten natürlich schon reichlich.

      Last but not least: danke für die Blumen. 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s