Wenn die rote Laterne grün weiss leuchtet

Ich sitze zu später Stunde vor meinem iPad und der Kopf ist voller Gedanken, der Mund aber sprachlos. Heute hat Werder Bremen nach einer zumindest kämpferisch starken Leistung wieder nur ein Unentschieden eingefahren gegen einen bisher ebenso sieglosen Sportclub aus Freiburg. Das Bild: ein bekanntes in dieser Saison. Die ersten Minuten verschlafen, früh ein Tor kassieren, gegen die Niederlage stemmen, kämpferisch überzeugen. Schließlich das Tor machen… Eigentlich alles gerecht gelaufen. Der Kampfgeist, welcher in der letzten Saison so oft so schmerzlich vermisst wurde, dieser Kampfgeist ist in dieser Saison fast immer zu sehen bei Werder Bremen. Konditionell und kämpferisch hat die Bremer Mannschaft im Vergleich zur vergangenen Spielzeit ordentlich zugelegt.

Doch genau das haben andere Clubs in dieser bärenstarken Bundesliga auch getan. Und nun muss man nach 7 Spieltagen bilanzieren: Werder hat aus sieben Spielen 4 Punkte geholt, vier Mal unentschieden gespielt, drei Mal verloren. Das Spiel gegen Leverkusen steht wie eine blanke Komödie im krassen Kontrast zum schonungslosen Drama der Spieltage vier bis sieben.
Werder hatte sich in den letzten Tagen konsequent abgeschottet, man gab sich in Pressekonferenzen betont kämpferisch aber eingleisig. Robin Dutt, Werders Trainer Nummer eins nach Thomas Schaaf sprach gar von einer Wagenburgmentalität. Wie hart der ganze Club auf dem Boden der Tatsachen angekommen ist heute lässt sich am Auftreten Werders in sozialen Netzwerken erkennen. Da wurde die Social Media Abteilung nicht müde auf Instagram und Facebook sämtliche kämpferische Ansagen und Bilder zu posten. Selbst das einlaufen der Sportler wurde stylisch auf Instagram inszeniert.

Dann folgten neunzig Minuten Bundesliga-Realität. Und der gleichzeitige Sieg der weißblauen aus Hamburg.

Am Ende dieses goldenen Herbstnachmittages war man schließlich auf Tabellenplatz achtzehn angelangt. Und damit amtlich die schlechteste Mannschaft der ersten Bundesliga.
Auf Facebook las ich eine, wie ich finde, recht treffende Einschätzung.

Ich kann mir gerade keine drei Mannschaften vorstellen, die am Ende der Saison wirklich hinter diesem Werder Bremen stehen sollen

Liebe Werderaner. Ihr müsst jetzt ganz stark sein. Nach sieben von 34 Spieltagen ist noch keine Mannschaft abgestiegen. Aber wie letzte Saison die roten aus Nürnberg spielen wir einen beherzten Fußball. Doch wir gewinnen kein Spiel. Nicht gegen Augsburg, nicht gegen Freiburg. Nicht gegen Hoffenheim. Die Hoffnung, die wir uns berechtigterweise nach dem Spiel gegen Leverkusen machen durften, ist in einem Schreckensgespenst namens Abstieg gewichen. Denn wo Nürnberg gelandet ist, wissen wir alle nur zu gut. Denn auch die Franken gewannen einfach keine, oder zumindest zu wenig Spiele. Wir müssen uns damit anfreunden, dass Werder auch im Mai 2015 auf Rang 18 steht. Die Möglichkeit besteht. Denn spielerisch kann man dieser Mannschaft kein dauerhaftes Vertrauen entgegen bringen. Zu wechselhaft die Leistungen, zu grob und teilweise dumm die individuellen Fehler.. Und irgendwann wird auch die die tolle Moral verschwinden, weil alles auflehnen nichts bringt – nicht weil man nicht gut und engagiert spielt, sondern weil alle anderen einfach eine Klasse besser spielen.

Und was will man machen? Wie sieht die Lösung aus? Das Trainerkarussell anwerfen? Die Spieler unter Druck setzen? Leute, die Spieler sind nicht blöd und bekommen genau mit, dass ihnen niemand etwas zutraut. Also neue Spieler? Nein.
Der Aufsichtsrat um Willi Lemke hat unlängst den Geldhahn zugedreht und unmissverständlich klar gemacht, dass die fetten Jahre an der Weser vorbei sind. Und ganz ehrlich, jetzt haben wir mehr als Gewissheit, dass mit bloßem Kampfgeist nichts zu holen ist in Liga eins. Vielleicht ist es nach über dreißig Jahren an der Zeit endlich die Suppe auszulöffeln, welche uns nach jahrelanger Fehlplanung aufgetischt wurde.

Ich persönlich bin sehr gespannt auf die offiziellen Stimmen im Laufe der Woche. Werders Weg bleibt dennoch spannend.

Advertisements

3 Gedanken zu “Wenn die rote Laterne grün weiss leuchtet

  1. Ey, nicht den Kopf hängen lassen! Zwar glaube ich auch das der Kader es bis zum Schluss schwer haben wird, aber Ihr spielt in dieser Saison echt einen attraktiven Ball. Und das schreibe ich als HSV´er! Werder ist zumindest bei mir dabei verloren gegangene Sympathien zurück zu gewinnen. Und das ohne Gehässigkeit und bösen Hintergedanken! Euer Team hat Moral! Genau wie unser Team unter dem neuen Trainer, so zeigt auch Eure Mannschaft das sie unbedingt will! Und das finde ich total klasse! Ob es am Trainer liegt? Würde ein Trainerwechsel etwas bringen? Vielleicht, auszuschließen ist das nicht. Leider. Ich denke Dutt ist kein schlechter, und gerade ihm würde ich jetzt mal eine kleine Siegesserie gönnen, aber frischer Wind und unverkrampfte Trainingseinheiten würden der Mannschaft jetzt sicherlich gut tun. Würde mich nicht wundern wenn die nächste Trainerentlassung an der Weser vollzogen werden würde, gönnen tue ich es Dutt keinesfalls! Kopf hoch! Am Ende werden Bremen und Hamburg erstklassig bleiben! Um mehr gehts 14/15 für unsere beiden Clubs leider nicht, dass muss man sich schon jetzt eingestehen. Aber irgendwann kommen auch wieder bessere Zeiten!

    Gefällt 1 Person

  2. Da muss ich Hoobs voll und ganz zustimmen. Am 7. Spieltag schon die Köpfe hängen lassen? Das ist doch Fatalismus. Noch ist nix passiert.
    Ich kenne mich mit dem Abstiegsgespenst ein wenig aus, wir Augsburger werden schließlich jedes Jahr als Absteiger gehandelt. Aber genau das ist das, was uns stark macht: Wir wissen, wogegen wir kämpfen, jede Woche, jede Sekunde auf dem Platz. Wenn ihr jetzt erkennt, was euer Ziel, und zwar das einzige Ziel, in dieser Saison sein muss, nämlich um jeden Punkt gegen den Abstieg kämpfen, dann habt ihr noch mehr als genug Zeit, um das als Team und als Fans zu verinnerlichen. Und dann lasst die Mannschaft und das Trainerteam in Ruhe arbeiten und zeigt ihnen, dass ihr hinter ihnen steht, auch wenn sonst keiner mehr unter euch steht. Das ist extrem viel wert in solchen schweren Zeiten.
    Drücke euch die Daumen!

    Gefällt mir

  3. iIch kann Jan gut verstehen. Klar weder wir Hamburger noch die Bremer sollten jetzt schon den Kopf hängen lassen. Aber die frage ist halt auch, kann man sich jede Saison darauf verlassen das die Aufsteiger noch einbrechen in der Rückrunde. Köln wirkt erstmal solide in der Defensive was ein guter Ausgangspunkt ist um immer mal Punkte zu sammeln und Paderborn spiel im Moment noch richtig starken Fussball. Und man hat kaum den Eindruck hier ist noch ein Team was nicht alles gibt über 90min. Ich für mich könnte keinen Absteiger aus machen im Moment. Aber ich muss zugeben das ich mich schon seit ein zwei Jahren fragen wie Werder das macht mit dem Kader immerwieder über den Abstiegplätzen zu sein. Es scheint also schon zu stimmen im Team und Umfeld. Und der Kader scheint besser zu sein als ich es immer Empfunden habe. Und wenn es drauf angekommen ist haben sie auch gepunktet. Im gegensatz zu uns. Also das beste ist wohl (wie Hoobs schon sagte) den Spielern und dem Trainer Zeit lassen. Zumindest bis zur Rückrunde. Dann kann man mal Kassensturz machen.
    ich drück uns beiden die Daumen 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s