Ganz oben angekommen…

Das „Kellerduell“ ist gespielt. Borussia Dortmund hat in Augsburg gewonnen. Damit schaut der FCA weiterhin von ganz unten auf die Tabelle, und der BVB hat sich dorthin verabschiedet, wo man ihn eher sucht, in die obere Tabellenhälfte. In Augsburg dagegen ist man nun endgültig in der Krise angekommen. Durchs Stadion schallten „Weinzierl-Raus“-Rufe, die Mannschaft musste auf Rücksitzen von Privat-PKW aus dem Stadion geschmuggelt werden, der Augsburger Rathausplatz gleicht nach den schlimmsten Ausschreitungen seit Nicht-Erreichen der Euro-League-Qualifikation in der Vorsaison erneut einem Kriegsschauplatz. Quo vadis, FC Augsburg. 

Das ist natürlich alles Quatsch. In Augsburg ist es auch nach der zweiten Niederlage in dieser Saison ruhig wie immer. Wer hier ernsthaft den Trainer anzweifelt, bringt sich höchstens in den Verdacht, deutlich mehr Riegele-Bier zu sich genommen zu haben als ihm guttut. Aber trotzdem habe ich den Eindruck, dass sich etwas verändert hat im Fußballparadies Augsburg.  Weiterlesen

Aus den Tiefen der Puppenkiste

Wir befinden uns im Jahr 2014. Ganz Fußball-Bayern ist vom FC Bayern besetzt. Ganz Bayern? Nein! Eine von unbeugsamen Schwaben bevölkerte 2000 Jahre alte Stadt weigert sich, die Roten in der ersten Liga allein für Bayern stehen zu lassen. Und sie machen es den Münchnern nicht leicht…

So oder so ähnlich sieht Fußball-Deutschland aus Augsburger Sicht aus. Zumindest ich sehe den Augsburger Fußball gern in der Position der widerspenstigen, ewig unterschätzten Nervensäge, die anfangs keiner ernst nehmen wollte, und inzwischen doch einige auch über die Grenzen von Bayerisch-Schwaben hinaus ein wenig zu schätzen gelernt haben.  Weiterlesen